Dr. Haase-Lerch Podium 2

Frauengespräch 2020 mit IHK-Chefin Dr. Cornelia Haasse-Lerch

Frauentag 365 mal im Jahr

Rund 70 Frauen aus Vereinen, Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gesellschaft waren am 8. März zu meinem traditionellen Frauengespräch zum Weltfrauentag gekommen. Seit 2005 lade ich bereits engagierte Frauen aus ganz Thüringen zu dieser Netzwerkrunde ein.

In diesem Jahr war die neue Hauptgeschäftsführerin der IHK Erfurt, Dr. Cornelia Haase-Lerch, meine Gastrednerin. In ihrem Statement berichtete sie über ihre berufliche Biografie und die Herausforderung als Frau und Mutter, anspruchsvolle Aufgaben im Berufsalltag zu erfüllen. Frau Haase-Lerch ist seit Mitte letzten Jahres eine der wenigen IHK-Hauptgeschäftsführerinnen in Deutschland – eigentlich eine klassische Männerdomäne.

Drei Frauen auf dem Podium

Dr. Cornelia Haase-Lerch (re.) regte mit ihrem Blick auf Arbeitswelt und Gleichstellungspolitik zur Diskussion an. Foto: Europabüro Thüringen

Im anschließenden Gespräch sprachen sich die Rednerinnen für eine vollständige Geschlechtergerechtigkeit in Ausbildung, Studium, Beruf und vor allem in Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung aus. Die gläserne Decke auf dem Weg von Frauen nach oben sollten endlich Relikt sein. Als Europaabgeordnete habe ich auf das Engagement der EU zur Förderung der Chancengleichheit oder die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit verwiesen. Gleichstellung ist integraler Bestandteil der Charta der Grundrechte der EU.

Ein Thema war auch die Frage, wie sich der Wandel der Arbeitswelt durch Globalisierung und Digitalisierung, vor allem der Künstlichen Intelligenz, auf die Chancengerechtigkeit und Teilhabe der Frauen auswirkt.

Vorstand weimarer Dreieck

„Crash-Kurs Thüringen“ für Manfred Weber

EVP-Fraktionsvorsitzender erlebt High-Tech und Kultur

Das im europäischen Maßstab relativ kleine Bundesland Thüringen steht für eine solide Wirtschaft, eine reichhaltige Kultur und eine wunderbare Natur. Durch die anhaltenden Debatte um die zukünftige Landespolitik tritt dies leider zu oft in den Hintergrund. Umso mehr habe ich mich deshalb über den Besuch des Fraktionsvorsitzenden der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament am 27. Februar gefreut. Manfred Weber hat sich einen ganzen Tag Zeit genommen, mit mir durch Thüringen zu fahren und mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch zu kommen. Wie kein anderer prägt er die christdemokratische Europapolitik und steht für tragfähige Antworten auf die großen Zukunftsfragen.
Begonnen haben wir unsere Reise beim Universitätsklinikum in Jena. Dort haben wir uns über Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz in der Krebstherapie informiert. Es ging um technische, rechtliche aber auch ethische Fragen. Das JeCaTh – Jena eHealth Centre for Cancer Therapies, forscht an einem ganzheitlichem KI-Konzept für die personalisierte Krebstherapie.

Im Anschluss ging es zur Rooom AG. Das innovative Start-uphat es geschafft, eine Plattform zu kreieren, die einfach und ohne spezielle Technik ermöglicht, eine 3D-Welt zu erschaffen. Die Rooom AG ist u.a. Träger des German Innovation Awards 2019. Sie steht beispielhaft für eine innovative Start-Up Szene in Jena, wo viele junge Unternehmen den Markteintritt geschafft haben. Diese Szene möchte ich gern weiter unterstützen.

Mit dem erweiterten Vorstand des Weimarer Dreieck e.V. auf dem Theaterplatz. Foto: @Christian Dube, Europabüro Thüringen

Bei einem Thüringenbesuch darf natürlich die Kultur nicht fehlen. Nach einem kleinen Spaziergang durch die Weimarer Innenstadt hat uns Dr. Laube, Direktor der Anna Amalia Bibliothek, bekannte und weniger bekannte Details dieses wunderbaren kulturellen Ortes erläutert. Besonders beeindruckend waren der Rokoko-Saal und der repräsentative Bücherturm des Herzogs.

Dr. Laube erläutert literarische Details aus dem 18. Jahrhundert. Foto: @Christian Dube, Europabüro Thüringen

Beim Europaabend im Collegium Maius zu Erfurt haben wir schließlich mit zahlreichen Gästen einen Blick auf die anstehende deutsche Ratspräsidentschaft und europäische Zukunftsthemen wie den “Green Deal”, Digitalisierung und KI, den Kampf gegen Krebs oder die Reform der EU geworfen. Besonders gefreut haben wir uns über die vielen Schülerinnen und Schüler, die zur Veranstaltung gekommen waren und mit durchaus kritischen Fragen zur Seenotrettung oder der europäischen Haltung gegenüber China mitdiskutiert haben. Manfred Weber hat ein gutes Bild unseres innovativen Bundeslandes und seiner Menschen erhalten, das ihm bei seiner weiteren politischen Arbeit helfen wird.

Dr. Karin Drechsler wurde für ihr gesellschaftliches Engagement im Sinne der europäischen Idee beim Europaabend mit der Europamedaille der EVP-Fraktion geehrt. Foto: @Christian Dube, Europabüro Thüringen

Kanzler der Einheit – Helmut Kohl vor 30 Jahren auf dem Erfurter Domplatz

Für uns Zeitzeugen war dies ein unvergessliches historisches Ereignis: Bundeskanzler Helmut Kohl sprach vor den ersten freien Wahlen am 20. Februar 1990 vor etwa 100.000 begeisterten Menschen auf dem Erfurter Domplatz. Der Ort hatte Symbolcharakter, denn die Kirchen waren der Motor der Friedlichen Revolution, die schon weit vor 1989 in Erfurt mit den Donnerstagsgebeten begonnen hatte und sich 1989 mit den Montagsbeten in vielen Kirchen der DDR fortgesetzt hatte.

Helmut Kohls Botschaft löste Jubelstürme aus: sein klares Ja zur Sozialen Marktwirtschaft, sein Versprechen, dass „die Menschen frei über ihr Leben entscheiden“ und in einem „blühenden Gemeinwesen“ leben sollten. Sprechchöre, Hunderte von Deutschlandfahnen und Transparente verkündeten die Forderung nach Wiedervereinigung und demokratischen freien Wahlen. Das war für Deutschland und Europa ein historischer Tag.

Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl am 20.2.1990 bei einer Wahlkampfveranstaltung in Erfurt vor einem Meer von Deutschlandfahnen.

Helmut Kohl hat alles dafür getan, dass die deutsche Einheit in Frieden und Freiheit kein Traum geblieben ist. Er ist als Kanzler der Einheit in die Geschichte eingegangen. Unter seiner politischen Führung wurde innerdeutsch und mit den vier Alliierten die Frage der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 in den Zwei-Plus-Vier-Gesprächen erfolgreich verhandelt. Für seine Verdienste um die deutsche Einheit wurde Helmut Kohl 2005 der Point-Alpha-Preis verliehen.
Der Fall der Mauer 1989 war zugleich das Ende des Eisernen Vorhangs in Europa. Das war eine Sternstunde für ein geeintes Europa. Die Friedliche Revolution, die Deutsche Einheit und die Erweiterung der EU waren bisher für mich die schönsten Momente in meinem politischen Leben.

Am 3. Oktober 2020 – zum 30.Geburtstag der Deutschen Einheit – werde ich in Erinnerung an diesen Tag gemeinsam mit der CDU Erfurt eine Gedenktafel am Domplatz anbringen.

Marion Walsmann zur Brexit-Abstimmung am 29. Januar 2020

„Vor den Briten und Europa liegt viel Arbeit“

Klarheit für Bürger und Unternehmen – aber wenig Zeit für Umsetzung

„Wenn mit Großbritannien am Freitag erstmals ein Land die europäische Staatengemeinschaft verlässt, herrscht zwar Klarheit für betroffene Bürger und Unternehmen, gleichzeitig müssen beide Seiten den Status ihrer künftigen Beziehung regeln. Der kurze Zeitraum für ein Abkommen bis Ende 2020 ist sehr ambitioniert. Es gilt daher nach vorn zu schauen und bei den Verhandlungen darauf zu achten, dass unsere Standards bei Verbraucherschutz, Arbeitnehmerrechten oder ökologischer Nachhaltigkeit nicht unterlaufen werden“, dies sagte Thüringens Europaabgeordnete Marion Walsmann am Donnerstag in Brüssel. Am Mittwochabend, den 29. Januar hatte das Europäische Parlament mit 621 Stimmen bei 49 Gegenstimmen und 13 Enthaltungen das Britische Austrittsabkommen gebilligt.

„Der Austritt Großbritanniens ist nicht das Ende unserer Beziehungen. Bei außen- und sicherheitspolitischen Entscheidungen, beim Klimaschutz oder in Energiefragen wird es auch weiterhin eine enge Kooperation geben, die über bloße Handelsbeziehungen hinausgeht. Als Europäer sollten wir uns aber auch kritisch mit der Entscheidung der Briten auseinandersetzen. Wir müssen die Vorteile der europäischen Zusammenarbeit betonen und eingefahrene Strukturen reformieren“, so Walsmann weiter. Wichtige Impulse verspricht sich Walsmann von der „Konferenz zur Zukunft Europas“, bei der die Bürger bei der Reform der EU mitreden können.

 

Hintergrund:

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden die zweite Phase der Austrittsverhandlungen durch Entschließungen begleiten, in der sie ihre Erwartungen an das Abkommen formulieren. Zudem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem Chefunterhändler der EU-Kommission, Michel Barnier. Am 1. Februar beginnt eine Übergangsfrist, die Ende Dezember 2020 ausläuft. Ein Abkommen zwischen der EU und Großbritannien, das die künftigen Beziehungen regelt, muss vor diesem Zeitpunkt vollständig abgeschlossen sein, wenn es am 1. Januar 2021 in Kraft treten soll. Die Übergangszeit kann einmal um ein bis zwei Jahre verlängert werden. Eine Entscheidung darüber müsste der Gemeinsame Ausschuss der EU und des Vereinigten Königreichs bis 1. Juli treffen.

Gespräche mit Nordmazedonien – eingeschlagenen Weg fortsetzen

Die gemischte parlamentarische Versammlung EU-Nordmazedonien hat sich am Mittwoch und Donnerstag in Straßburg getroffen. Unter dem gemeinsamen Vorsitz von Andreas Schieder, EU-Abgeordneter aus Österreich, und Sonja Mirakovska, Abgeordnete im Parlament der Republik Nordmazedonien, haben wir zwei Tage intensiver Debatte über den weiteren Kurs zwischen Europa und dem Balkanstaat erlebt.

Am Rande der Sitzung in Straßburg habe ich mich mit Nikola Poposki, Mitglied des Nordmazedonischen Parlaments und früherer Außenminister, gesprochen.

Am Ende haben wir uns darauf verständigt, trotz jüngster Rückschläge, am gemeinsamen Weg festzuhalten. Das heißt, wir werden den Aufbau eines starken, demokratischen Rechtsstaats in Nordmazedonien weiter unterstützen. Hier gab es zuletzt Fortschritte und nun sollte auch Europa seine Zusagen erfüllen. Wir laufen sonst Gefahr Vertrauen zu verspielen. Nicht zuletzt sind auch andere einflussreiche Akteure an einer Zusammenarbeit mit den Balkanstaaten interessiert.

Stellenausschreibung für Brüssel und Straßburg

In der Geschäftsstelle der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament ist zum nächstmöglichen Termin eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) zu besetzen.

Ihre QUALIFIKATIONEN:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • praktische politische Erfahrungen in Partei- und/oder Parlamentsarbeit sowie politischen Organisationen in Deutschland und/oder “Europa”
  • Erfahrung als APA in einem Abgeordnetenbüro sind von Vorteil
  • gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeiten
  • gute Englischkenntnisse, die Kenntnis weiterer Amtssprachen der EU ist von Vorteil
  • EDV-Kenntnisse
  • Fähigkeiten zur Teamarbeit und Kontaktfreudigkeit

Der vielseitige AUFGABENBEREICH erstreckt sich insbesondere auf

  • wissenschaftliche Begleitung der Arbeiten der CDU/CSU-Gruppe, insbesondere laufende Gesetzgebung des Europäischen Parlaments
  • Kontakte zu den Organen der Europäischen Union
  • Organisations- und Koordinierungsaufgaben

Arbeitsorte sind Brüssel und Straßburg Arbeitsbeginn: baldmöglichst

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, Zeugnissen und Nachweisen in Fotokopie (BITTE unbedingt auch das frühestmögliche Datum des Dienstantrittes und Ihre Gehaltsvorstellungen angeben) senden Sie bitte bis 16.12.2019 an die Geschäftsstelle der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament (zu Händen Herrn Markus Arens) per E-Mail an markus.arens@europarl.europa.eu.

Die Stellenausschreibung als pdf.

Gedenktafel für Geburtsort der DDR-Friedensgebete enthüllt

Am Geburtsort der DDR-Friedensgebete in St. Lorenz am Erfurter Anger wurde am Tag der deutschen Einheit 2019 eine Gedenktafel enthüllt. Die Tafel informiert darüber, dass bereits seit 1978 in diesem Gotteshaus Christen beider Konfessionen gemeinsam für den Frieden in ihrem Land und in der Welt beteten. Dies geschah damit fünf Jahre früher als in der Leipziger Nikolaikirche.

Ein sichtbares und dauerhaftes Zeichen des Gedenkens. Marion Walsmann und Michael Meinung (m.) kurz vor der Enthüllung der Gedenktafel.

Auslöser der Erfurter Gemeinschaftskation von evangelischen und katholischen Christen war die 1978 erfolgte Einführung des schulischen Wehrunterrichtes durch die damalige SED-Diktatur. Der Text der Gedenktafel, erinnert an diesen Hintergrund und endet mit dem Hinweis auf den “30. Jahrestag der friedlichen Revolution”.
Übergeben wurde die Tafel im Anschluß an den ökumenischen Gottesdienst zum Einheitstag durch die Erfurter Europaabgeordnete Marion Walsmann und Michael Meinung, erster Regierungssprecher des Landes Thüringen. Die Gedenktafel wurde am 9. November, dem Tag des Mauerfalles, am äußeren Kirchenportal angebracht.

Die Tafel befindet sich gut sichtbar an der Außenmauer der St. Lorenz Kirche in Erfurt.

Stellenausschreibung für Brüssel und Straßburg

Ausschreibung für eine Stelle im Arbeitsbereich „Strategie, Planung und Kampagne“ (m / w / d) in der Geschäftsstelle der CDU/CSU-Gruppe im EP

Ihre QUALIFIKATIONEN:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • praktische Erfahrungen in Partei, Parlament oder Öffentlichkeitsarbeit bzw. bei Organisationen im Politikumfeld in Deutschland und/oder “Europa”
  • gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeiten
  • gute Englischkenntnisse, die Kenntnis weiterer Amtssprachen der EU ist von Vorteil
  • EDV-Kenntnisse
  • Fähigkeiten zur Teamarbeit und Kontaktfreudigkeit

Der vielseitige AUFGABENBEREICH erstreckt sich insbesondere auf

  • Begleitung der Arbeiten der CDU/CSU-Gruppe, insbesondere durch Beobachtung und Aufbereitung von Überlegungen und Planungen der Europäischen Kommission sowie Trends der Europapolitik und generellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen
  • Erarbeitung von Analysen, Strategien und insbesondere Konzepten zur (u.a. medialen) Begleitung von Schwerpunktthemen
  • Zusammenarbeit mit Think Tanks und Netzwerken
  • Identifizierung von gesellschaftlich relevanten Themen,
    für die politischer Handlungsbedarf besteht
  • Konzipierung, Planung und Durchführung von politischen Kampagnen

Arbeitsorte sind Brüssel und Straßburg

Arbeitsbeginn: möglichst Januar 2020

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, Zeugnissen und Nachweisen in Fotokopie (BITTE unbedingt auch das frühestmögliche Datum des Dienstantrittes und Ihre Gehaltsvorstellungen angeben) senden Sie bitte bis 15.11.2019 an
die Geschäftsstelle der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament (zu Händen Herrn Markus Arens) per E-Mail an markus.arens@europarl.europa.eu.

Stellenausschreibung als PDF

DiscoverEU

Du bist 18 und aus der EU? Zeit, Europa kennenzulernen!

JETZT bewerben unter: https://europa.eu/youth/discovereu_de

Was ist DiscoverEU?

Mit dem Zug durch Europa reisen, atemberaubende Städte und Landschaften kennenlernen und Erfahrungen sammeln – das ist DiscoverEU, eine Initiative der EU. Ist das Traumziel mit dem Zug nicht erreichbar – weil du auf einer Insel oder sehr abgelegen wohnst – sind ausnahmsweise auch andere Verkehrsmittel erlaubt. Jedes Jahr gibt es zwei Bewerbungsrunden. Solltest du ausgewählt werden, erhältst du einen Travel-Pass.

Du bist 18 und aus der EU? Dann mach dich bereit, denn Europa ist in jeder Hinsicht grenzenlos! Das reiche Kulturerbe, die bewegte Geschichte und interessante Menschen machen deine Reise zu einem echten Erfahrungstrip. Selbstvertrauen tanken, unabhängig sein, offen auf andere zugehen – mit DiscoverEU lernst du fürs Leben!

Wann ist die nächste Runde?

Bisher haben rund 50 000 junge Menschen einen Travel-Pass erhalten. Die nächste Runde startet am Donnerstag, dem 7. November 2019, um 12 Uhr (MEZ) und endet am Donnerstag, dem 28. November 2019, um 12 Uhr (CET). Wenn es losgeht, erscheint auf dieser Seite der Button „Jetzt bewerben“.

Um teilnehmen zu können, musst du:

zwischen dem 1. Januar 2001 (einschließlich) und dem 31. Dezember 2001 (einschließlich) geboren sein;
die Staatsangehörigkeit eines Landes besitzen, das zum Zeitpunkt des Vergabebeschlusses EU-Mitglied ist;
auf dem Online-Bewerbungsformular die Nummer deines Personalausweises oder Reisepasses korrekt angeben.

Dann musst du an unserem Quiz teilnehmen (es sei denn, du bewirbst dich als Gruppenmitglied).

Wenn du ausgewählt wirst, kannst du zwischen dem 1. April 2020 und dem 31. Oktober 2020 bis zu 30 Tage unterwegs sein.

Junge Menschen mit Behinderungen oder Gesundheitsproblemen können auf besondere Unterstützung zählen, damit auch sie an DiscoverEU teilnehmen können. Mehr dazu in unserer FAQ C.19

Kann ich mit meinen Freunden reisen?

Ja, ganz wie du möchtest! Du kannst alleine reisen oder mit bis zu vier Freunden eine Gruppe bilden, vorausgesetzt, alle erfüllen die Teilnahmebedingungen. Die Mitglieder deiner Gruppe bewerben sich mit deinem Bewerbercode. Mehr dazu in unseren FAQ B.5 bis B.11.

Du kannst dich auch mit anderen DiscoverEU-Reisenden verabreden und Reisepläne schmieden! Das geht ganz einfach über die DiscoverEU-Facebook-Gruppe. Jetzt der Facebook-Gruppe beitreten und Mitreisende kennenlernen

Grenzüberschreitender Verbraucherschutz

Europäisches Verbraucherzentrum bietet kostenfreie juristische Beratung

Haben Sie schon mal in Tschechien etwas gekauft und zu Hause gemerkt, dass das Produkt nicht funktioniert? Oder hatten Sie eine annulierte Zugfahrt in Österreich und sie wissen nicht wo sie welche Entschädigung erhalten können? Dann kann Ihnen das Europäische Verbraucherzentrum Hilfe leisten. Denn um den Verbraucherschutz auch bei grenzüberschreitenden Fragen in Europa sicherzustellen, hat die Europäische Kommission 2005 das Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren (European Consumer Centres Net, ECC-Net) gegründet. ECC Net ist in jedem EU-Staat sowie in Island und Norwegen mit einem Zentrum vertreten. Hier findet man Informationen zu Verbraucherrechten in Europa – etwa beim Einkaufen oder Reisen – und es wird eine kostenfreie juristische Unterstützung bei Streitigkeiten mit einem Unternehmen im EU-Ausland, in Island oder Norwegen angeboten.

Gutes Gespräch mit Petra Kirstein vom Europäischen Verbraucherzentrum in Brüssel.

Ich selbst befürworte diese hilfreiche Dienstleistung sehr und habe mich bereits über meine Rechte beim Online-Shopping informiert. Das Zentrum stärkt den einheitlichen europäischen Binnenmarkt und schafft vor allem Rechtssicherheit für Verbraucher.

Ich kann den Service des ECC Net empfehlen und habe mich z.B. über meine Rechte beim Online-Shopping informiert. Hier geht’s zur Website mit guten Informationen und Beispielen zum Verbraucherschutz in Europa.

Folgen Sie mir

Marion Walsmann - Für Thüringens Zukunft in Europa.
Europabüro Marion Walsmann MdEP . Bahnhofstraße 8 . 99084 Erfurt . Telefon 0361 6663411 . E-Mail info@walsmann.de

evp-logogroup_DE