Besser für Erfurt.

Jetzt.

Erfurts OB-Kandidatin Walsmann (CDU) für tabulose Debatte über FC Rot Weiß Erfurt e.V.

Walsmann: “Geordnetes Insolvenzverfahren kann die bessere Lösung für Stadt und Verein sein”

Erfurt – Die CDU-Kandidatin für das Amt des Oberbürgermeisters von Erfurt spricht sich gegen weitere städtische Steuergelder für die Profiabteilung von Rot-Weiß Erfurt aus. “Rot Weiß ist wichtig für unsere Stadt, doch die Schulen, die Straßen und die vielen anderen Vereine und der Breitensport sind es eben auch. Die Bedeutung von Rot-Weiß misst sich nicht an der Liga in der der Verein spielt, sondern an seinen Werten, seinen Traditionen und vor allem an den Fans.” Und die mussten in der Vergangenheit viele schlechte Nachrichten verkraften. Viele fragen sich, wie es weitergehen soll. Daher brauche es einen Plan, der die Interessen von Stadt und Verein zusammenbringt.

Das Ziel für die Vereinsarbeit muss laut Walsmann sein, schuldenfrei zu werden und sich zukunftsfähig aufzustellen. Der neue Vereinsvorsand stehe in der Verantwortung, alle denkbaren Alternativen tabulos zu prüfen. “Ich bin überzeugt, dass auch ein geordnetes Insolvenzverfahren helfen kann und zu den Optionen gehören muss.“

Walsmann wörtlich: “Jetzt zu versuchen, irgendwie alles weiterlaufen zu lassen wie bisher, reicht einfach nicht aus.”

Die OB-Kandidatin kann sich eine Unterstützung der Stadt für die Nachwuchsarbeit gut vorstellen. Aber der Profisport müsse ohne Finanzspritzen aus dem Stadtsäckel auskommen. “Die Erfahrung zeigt, dass die letzte nie die letzte ist. Deshalb ist jetzt Klarheit gefragt”, sagte Walsmann. Die Entscheidung treffe am Ende der Verein, aber er müsse wissen, woran er ist. “Rot-Weiß Erfurt hat eine gute Zukunft, wenn wir jetzt den Mut haben die richtigen Schritte zu gehen. Dazu gehören auch unangenehme Wahrheiten”, so Walsmann abschließend.

Folgen Sie mir auf

Marion Walsmann - Besser für Erfurt . CDU-Kreisgeschäftsstelle . Wenigemarkt 17 . 99084 Erfurt . Telefon 0361 6442644 . E-Mail info@walsmann.de